Demonstration Route

The police has forbidden the primary announced end point of our demonstration at Oranienplatz and now also at Kottbusser Tor. The police say that the Revolutionary 1st of May Demonstration has to end 50 Meters before reaching the Kottbusser Tor. Today a complaint at the administrative court against the police-order was refused.

But as ordinary people say: „Always in the end people are deciding with their feets…“

demonstration route:
red = announced streets and places by Revolutionary 1st of May Association
blue = announced END POINT by the police

Lausitzer Platz (Start), Lausitzerstraße, Ohlauer Straße, Bürknerstraße, Kottbusser Damm, 50 meters before Kottbusser Tor, Kottbusser Tor, Adalbertstraße, Oranienstraße, Oranienplatz (End Point)

Link: Map of Route

 

Die Polizei hat den ursprünglich angemeldeten Endkundgebungsplatz Oranienplatz und per Auflage auch das Kottbusser Tor verboten. Nun soll die Revolutionäre 1. Mai Demo 50 Meter vor dem Kottbusser Tor enden. Eine Klage beim Verwaltungsgericht gegen diese Auflagen wurde heute abgelehnt.

Aber, wie einfache Menschen sagen: „Am Ende wird immer mit den Füßen abestimmt…“

Demonstrationsroute:
rot = angemeldete Straßen und Plätze vom Revolutionären 1. Mai Bündnis
blau = von der Polizei festgelegter Endkundgebungsort

Lausitzer Platz (Auftakt), Lausitzerstraße, Ohlauer Straße, Bürknerstraße, Kottbusser Damm, 50 Meter vor Kottbusser Tor, Kottbusser Tor, Adalbertstraße, Oranienstraße, Oranienplatz (Endkundgebung)

Link: Karte mit Demoroute

03. Mai – Öffentliche BVV-Sitzung mit #Rigaer-Spekulanten von CG-Gruppe

Kurz nach dem 1. Mai gibt es eine brisante „Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen (StadtBW)“ in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg. Am 3. Mai 2017 ab 18 Uhr im BVV-Saal in der Yorckstr. 4.-11. wird schon im 3. und 4. Tagesordnungspunkt ein Herr Gröner von der Spekulanten-Firma „CG Gruppe“ über die aktuelle Planung und Vorhaben in der Rigaer Straße berichten.
Weiterlesen »

Presseerklärung: Endkungbegung am Oranienplatz und Kottbusser Tor verboten!

Pressemitteilung

Revolutionärer Erster Mai-Demonstration wird Kottbusser Tor gerichtlich verwehrt
Verwaltungsgericht bestätigt Einschränkung des Demonstrationsrechts

Die revolutionären Erste Mai-Demonstration, die 2017 um 16.00 Uhr am Lausitzer Platz/Ecke Spreewaldplatz starten wird, soll nicht bis zum Ende der angemeldeten Route laufen dürfen. Die Polizei hatte zu einer Auflage gemacht, dass die Demonstration nicht zum Kottbusser Tor laufen dürfe, sondern rund 50 Meter vorher in der Kottbusser Straße halten müsse.

Gegen diese skandalöse – wenn auch in Berlin nicht unübliche – Einschränkung des Demonstrationsrechtes legte das Bündnis Einspruch ein. Das Verwaltungsgericht des Landes lehnte den Eilantrag heute, am 29. April, ab und folgte den fadenscheinigen Begründungen der Polizei.
Weiterlesen »

Practical Informations: Revolutionary 1st of May Demonstration Berlin

Actions around 1st of May in Berlin are starting some days before – you can see all Dates in our „Dates-Section“.
We as Association for a Revolutionary 1st of May Demonstration are calling for the Revolutionary 1st Of May Demonstration at 4:00 pm, starting place is „Lausitzer Platz“.
At the map see our announced demonstration route. The Police is trying to force us to change especially our End point of the demonstration: we will post the new information here immediatly, so check out our Website the next days!
Mostly we will march in the area of Kreuzberg, where 30 years ago the „multicultural“ riots and rebellion of 1st May 1987 spread out from the incident resistance of the internatonalist 1st of May Festival at the place „Lausitzer Platz“.

Weiterlesen »

Polizei will Revolutionäre Demo vor Kottbusser Tor stoppen

Per Auflage will die Polizei die bereits bis zum Oranienplatz als Endkundgebungsort angemeldete Demonstration schon vor dem Kottbusser Tor stoppen. Dagegen erhebt nun das Revolutionäre 1. Mai Bündnis mittels Anwalt Widerspruch beim Gericht. In einer Pressekonferenz hatte die Polizeiführung gestern bereits angekündigt, mittels Kameraüberwachung die Menschenströme innerhalb des Kreuzberger Terrains vollständig überwachen zu wollen. Der Oranienplatz ist in der 30jährigen Tradition des Revolutionären 1. Mai ein historischer Ort. Zahlreiche Demonstrationen haben dort begonnen, und dort begannen vor ein paar Jahren die Kämpfe von einem Protestcamp der Geflüchteten.
Egal welche Knüppel die Polizei uns in den Weg stellt – wie jedes Jahr seit 1997 – am Ende wird am 1. Mai doch immer mit den Füßen abgestimmt! Protestpotential und Unzufriedenheit mit den herrschenden sozialen Verhältnissen lässt sich nicht per Auflagenbescheid und Kommerzialisierung unterbinden.

1. Mai – Kein Raum der AfD – Nein zum AfD-Fest in Berlin-Pankow!

01.05.2017 | ab 12:30 Uhr | Bürgerpark Pankow
In und um den Park: Gegenprotest, Kundgebungen, Infostände
(Anreise: 11:30 Uhr, S-Bhf. Gesundbrunnen, Gleis 4)

Für den 1.Mai plant die AfD ein Fest im Bürgerpark Pankow. Bratwurststände, Hüpfburg und Bühnenprogramm mit Reden der AfD-Prominenz sollen die Parteibasis auf den kommenden Wahlkampf einschwören. Wir werden diese Show nicht unkommentiert lassen und rufen dazu auf am 1. Mai gegen die Rechten zu protestieren.

Material: Web-Banner | Kopiervorlagen: Plakate [bunt] [schwarz/weiß] | Flyer: [bunt] [schwarz/weiß]

Einladung zur Pressekonferenz

27. Mai 2017, 10:30 Uhr, in der Vierten Welt, Zentrum Kreuzberg, Galerie 1. OG | Kottbusser Tor (Karte)

Wir laden Sie ein zur Pressekonferenz der Revolutionären 1. Mai Demonstration, die am 1. Mai um 16 Uhr am Lausitzer Platz starten wird.

Bis heute ist weder der Auftakt- noch der Abschlusskundgebungsort klar, da die Polizei Teile der Demoroute als auch einen angemessenen Abschlussort für die zu erwartenden tausenden TeilnehmerInnen blockiert.

Weiterlesen »

MayDay Jewish Anti Fascist Action Block

MayDay Jewish Anti fascist Action Block (As part of the Internationalistischer Block)

In solidarity with Palestinian hunger striking political prisoners and against Racism, Colonialism and Capitalism!

Meeting Place: Lausitzer Platz (Next to the Church), Meeting Time: 16:00

** Non-Jews/Israelis are WARMLY welcome to join and show solidarity. **

Public Statements:

Hebrew: Facebook

English: Facebook

German: Facebook

Website: Jewish Anti Fascist Action Berlin

Demo gegen Verdrängung – martialisches Polizeiaufgebot

Um die 1000 Menschen beteiligten sich an der Demonstration gegen Verdrängung und in Solidarität mit den von Räumung bedrohten linken Projekten am Samstag, 22.04.2017. Bei Aprilwetter zog die Demo abends von Friedrichshain über Kreuzberg nach Neukölln. Die Demo begann im Nordkiez Friedrichshain, wo sich bis zur Abdankung „des dümmsten Innensenators Berlins“ Herr Henkel, die Genoss_innen der Rigaer 94 gegen einen illegalen Räumungsversuch und der Friedrichshainer Kiez gegen die Dauereinrichtung eines Gefahrengebiets wehren mussten.
Ziel war der Kiez in Neukölln, um sich mit dem ebenfalls akut räumungsbedrohten alternativen Projekt Friedelstr. 54 zu solidarisieren. Verschiedene Kiezinitiativen gegen Verdrängung aus Berlin schlossen sich der Demo an, zahlreiche Transparente machten auf die Anliegen aufmerksam. Fünf Hundertschaften Bullen waren im Einsatz.
Auf mehreren Hausdächern gab es Pyroshow-Einlagen mit Transparenten gegen Verdrängung und zur Mobilisierung gegen G20 in Hamburg Anfang Juli.

Weiterlesen »

Hayır-Demo in Berlin-Neukölln: über 1000 Personen nahmen teil

Über 1000 Menschen beteiligten sich an der Hayır-Demonstration am 21.04.2017 in Berlin-Neukölln um gegen die Manipulation der Abstimmung zur Einführung von Erdogans Präsidialdiktatur zu protestieren. Auch Gruppen aus dem Revolutionären 1. Mai Bündnis beteiligten sich an der Demo, an der zahlreiche türkische wie auch kurdische Zusammenhänge teilnahmen.

Fotos bei HDK/HDP Berlin: Facebook

Weiterlesen »

Kein Frieden mit den Reichen – Auf zum Trümmertango!

Demo am 22.04.2017 (Sa) – 20 Uhr
Proskauer/ Ecke Eldenaer Straße (Nordkiez)

Demoroute: Start – Proskauer/ Eldenaer – Dolziger – Samariterstraße – Schreinerstraße – Voigtstraße – Rigaerstraße – Proskauerstraße – Niederbarnimstraße- Simon-Dach-Straße – Revalerstraße – Warschauerstraße – Falkensteinstraße – Görlitzer Park – Ohlauerstraße – Friedelstraße – Sonnenallee – Hermannplatz – Ende

Mobivideo > vid.me > Gegen die Stadt der Reichen

„Die Demo am 22.04. stellt eine Möglichkeit dar den Widerstand gegen die CG – Gruppe und deren Bauvorhaben auf die Straße zu tragen und sich solidarisch mit all jenen Projekten zu zeigen, die der Stadt der Reichen, der Vertreibung und Verdrängung die Stirn bieten – Projekte wie die Räumungsbedrohte Friedel 54 in Berlin Neukölln. Die sich ebenfalls an der Demonstration beteiligen wird. Konkret bietet der 22.04. die Möglichkeit ein lautstarkes und entschlossenes Signal in Richtung des Berliner Senats zu senden und zu verdeutlichen: Sollte es eine weitere Eskalation staatlicher seits geben und erneut der Versuch unternommen werden, Projekte wie die Friedel 54 oder die Rigaer 94 anzugreifen bzw. zu räumen, dann schepperts!“

Aufruf / Infos: Indymedia Linksunten