Home

„Enteignen richtig machen!“ – Kundgebung, Wismarplatz, ab 17 Uhr

01.05.2019

Enteignen richtig machen! – Unter diesem Motto wird es am am 1. Mai bereits ab 17Uhr eine angemeldete Revolutionäre 1. Mai Kundgebung auf dem Wismarplatz in Friedrichshain mit Live-Acts und vielen Redebeiträgen geben.

Musik: Babsi Tollwut, Spezial K & Inspektor Lars

Liebig 34 ruft auf zum 1. Mai in Friedrichshain. Gegen die Stadt der Reichen!

01.05.2019

von: Liebig34 / auf Indymedia

„Der autonome 1.Mai läuft 2019 durch Friedrichshain, zeigt seine Entschlossenheit gegen die Stadt der Reichen, die sich in unserem Kiez gut erkennen lässt. Es gibt kein besseres Bild für den Kapitalismus und seinen Schergen als das Auffahren von Bullen als „Schutz“ vor der CG-Baustelle in der Rigaer Straße. Gröner zittert aus Angst vor Krawallen und der Staat ist Instrument des Spekulanten. Nichts anderes haben wir erwartet.
Wir begrüßen, dass der 1.Mai repolitisiert werden soll.“

Bei Festnahmen EA anrufen: 030 – 69 22222

01.05.2019

von: Ermittlungsausschuss (EA) Berlin

Falls Du festgenommen wirst… Bei der Walpurgisnacht oder am 1.Mai

30 April 2019 1. Mai, Festnahme / Ingewahrsamnahme

…rufe den Umstehenden Name, Geburtsdatum, Meldeadresse und Staatsangehörigkeit zu oder rufe selbst beim EA an oder bespreche vorher mit deinen Freund*innen, dass sie das für dich tun.

Sage den Bullen nicht mehr als Name, Meldeadresse, Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit und deinen Beruf.

Ansonsten Klappe Halten! Keine Aussagen machen!

Es ist dein Recht zu Schweigen. Bei den Bullen, im Gefangenentransporter und in der Zelle. Damit belastest du weder dich noch andere.

Unterschreibe nichts!

Bei der ED-Behandlung (Fotos, Finderabdrücke, Gewicht, Körpermerkmale etc.) lege Widerspruch ein, auch wenn du es nicht verhindern kannst.

Stimme in keinem Fall einer „freiwilligen“ DNA-Abnahme zu. Dazu können dich die Bullen nicht zwingen.

Melde Dich beim EA ab, sobald du freigelassen wurdest.

Spätestens am Ende des darauf folgenden Tages musst du freigelassen oder einer Richter*in vorgeführt werden.

Verlange nach Anwält*innen vom Berliner Ermittlungs-ausschuss.

Anwält*innen vom EA werden spätestens bei der Vorführung am Tag danach da sein und sich um dich kümmern.

Bis dahin heißt es: Halte durch!

EA Berlin – 030 69 22222

Der Friedrichshainer Nordkiez vor dem 1.Mai

01.05.2019

Indymedia-Beitrag vom 29.04.2019 von „Bewohner*innen des Nordkiezes

In ein paar Tagen ist es soweit: Die „Revolutionäre 1.Mai Demonstration“ wird in diesem Jahr, zum Teil, durch den Friedrichshainer Norden ziehen. Bereits die Ankündigung, dass die Demo dieses mal in Friedrichshain stattfindet, sorgte für einige Diskussionen. Sowohl innerhalb der Radikalen Linken dieser Stadt als auch in den Medien und Sicherheitsbehörden scheint man sich uneins darüber welche Entwicklung/en die Verlegung der Demo von Kreuzberg nach F-Hain mit sich bringen wird.

Haydi 1 Mayıs’a: Türkische Linke Vereinigung Haziran ruft zum Revolutionären 1. Mai in Friedrichshain auf

28.04.2019

Die nach den Gezi-Park Protesten 2013 in der Türkei entstandene „Vereinte Juni-Bewegung“ (Birleşik Haziran Hareketi) ruft in Berlin unter anderem zur abendlichen Revolutionären 1. Mai Demonstration auf. Motto: „Gegen Rassismus, Verdrängung und Ausbeutung.
Haziran (Link: Twitter) organisierte auch in Berlin unter anderem größere Bündnis-Demonstrationen gegen die Erdogan-Diktatur in der Türkei. Am 1. Mai werden sie sich bereits an der morgendlichen DGB-Demo beteiligen und sind ab 13 Uhr mit einem Info- und Essensstand auf dem linken 1. Mai Fest am Mariannenplatz in Berlin-Kreuzberg präsent.

Skandal im Sperrbezirk: Bullen wollen Baustelle des Spekulanten Gröner in der Rigaer als Barrikade benutzen

26.04.2019

Die abendliche Revolutionäre 1. Mai Demonstration soll laut Ankündigungen durch die komplette Rigaer Straße (Link: Karte, jpg) ziehen. Nun haben die Bullen via Presse (Link: Tagesspiegel-Artikel) bekanntgegeben, dass sie die in der Rigaer Straße gelegene Baustelle des umstrittenen Immobilien-Spekulanten Christoph Gröner (CG Gruppe) nutzen wollen, um dort den Straßenabschnitt zwischen Voigtstraße und Samariterstraße komplett zu sperren.

Gegen Christoph Gröner und seine CG Gruppe gibt es – inzwischen bundesweit – ständigen öffentlichen und militanten Protest von AnwohnerInnen, Initiativen und Autonomen. Nach massiven AnwohnerInnen-Protesten musste seit einiger Zeit die Straßensperrung zumindest ab 17 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen für PassantInnen geöffnet bleiben.

Ein 1.Mai im Jahr der Entscheidungen – Verbinden wir unsere Kämpfe gegen die Stadt der Reichen!

20.04.2019

von: Rigaer94, 20.04.2019

Kommt am 1. Mai in den Berliner Stadtteil Friedrichshain! Mit unserem kleinen rebellischen Projekt im Friedrichshainer Nordkiez versuchen wir, jeden Tag, ein Stachel im Herzen der Bestie zu sein. […] Doch, allein das Trotten neben einem Lautsprecherwagen wird uns nicht weiterbringen. Das Wohnungsproblem kennt in den Metropolen keine Grenzen mehr, kein Kiez oder Bezirk ist davon geschont geblieben. Es ist allen klar geworden, dass es kein vereinzeltes Problem ist, es betrifft alle, es ist nur eine Frage der Zeit. Wo uns die Bewegung der Gelbwesten in Frankreich dabei inspirieren kann, ist ihr Bewusstsein eines Konfliktes mit Staat und Kapital, dem nicht friedlich und passiv begegnet werden kann.

Revolutionäre 1. Mai Demo bleibt unangemeldet!

19.04.2019

von: Bündnis zur Vorbereitung der 1.-Mai-Demonstration 2019

Wir werden uns am Wismarplatz versammeln und …

Nach einer langen Diskussion hat das Bündnis zur Vorbereitung der diesjährigen 1.-Mai-Demonstration entschieden, die Tradition der letzten Jahre weiterzuführen und die Demonstration nicht anzumelden:

Wir werden uns am Wismarplatz versammeln und die geplante Route laufen. Wir werden uns nicht von der Polizeipräsenz einschüchtern lassen. Falls es uns doch nicht möglich sein wird, die Demonstration zu starten, werden wir andere Wege finden. Beim Nichtstattfinden der Demonstration rufen wir dazu auf, uns alle um 21 Uhr an einem Ort, den wir kurz zuvor bekanntgeben werden, im Nordkiez zu treffen.

Wir rufen alle Menschen, die genug davon haben, in einer Stadt der Reichen zu leben, sich mit ihren Inhalten an der Demonstration zu beteiligen. Die Demo wird, was wir daraus machen.

Die Route findet ihr hier.

Demoroute: Erster Mai goes Friedrichshain!

17.04.2019

Wismarplatz (Auftakt) – Grünberger Straße – Boxhagener Platz – Gabriel-Max-Straße – Boxhagener Straße – Mainzer Straße – Scharnweberstraße – Kinzigstraße – Frankfurter Allee – Waldeyerstraße – Pettenkoferstraße – Bänchstraße – Voigtstraße – Rigaer Straße – Bersarienplatz – Petersburger Straße – Warschauer Straße – S-Bhf Warschauer Straße

Subversiver Mai 2019 – Gegen jedes Gefängnis, ob mit oder ohne Mauern!

11.04.2019

von: Anarchist*Innen | veröffentlicht auf: Indymedia

Solidarität und Komplizenschaft mit den angeklagten und gefangenen Anarchist*innen. Hier ein Vorschlag den anarchistischen 1. Mai 2019 in Berlin auf einen ganzen Monat der Solidarität auszuweiten. Ob nun mit Info-Veranstaltungen, Diskussionen oder direkten Angriffen, liegt in der Spannung und Konfliktualität jedes einzelnen Individuums und dessen Zusammenhänge.

prisonsociety.blackblogs.org

Revolutionärer 1. Mai in Berlin: Eine Selbstkritik, eine Aufforderung und ein Vorschlag

11.04.2019

von: radikale linke berlin | märz 2019

Die Demonstration zum revolutionären 1.Mai in Berlin ist so berühmt wie berüchtigt, so klischeehaft verklärt wie leidenschaftlich gehasst, so groß und voll, wie sie zugleich leer und enttäuschend ist. Der folgende Text handelt von dieser Demonstration. Und er handelt davon, wie sie nicht mehr sein darf, wenn sie wieder etwas werden will. Er handelt aber auch davon, wie wir sie neu erfinden wollen, damit sie weiter besteht und ihre Rolle erfüllen kann.

Aufruf: Gegen die Stadt der Reichen!

15.03.2019

von: radikale linke berlin | märz 2019

„Der 1. Mai ist der Tag der streikenden Frauen Lateinamerikas, der Tag der Minenarbeiter*innen Südafrikas, der Tag der Guerilla-Kämpfer*innen Indiens, Kurdistans und Mexikos, der zornigen Mieter*innen Berlins, der Gelbwesten Frankreichs, der Opposition gegen das türkische Erdogan-Regime, der brasilianischen Antifaschist*innen – und vieler hunderttausender Anderer.“ (…)

Anarchistischer Aufruf zur 1. Mai Demo in Friedrichshain

15.03.2019

von: Autonome Gruppen / veröffentlicht auf: Indymedia

Nach einer mehrjährigen Phase der Stagnation und des verlorenen Kräftemessens mit Berlins widerlichstem Straßenfest, dem „Myfest“, weicht das Spektakel nach Friedrichshain aus und ermöglicht damit seine Wiedergeburt als rebellisches Datum. Warum die diesjährige Revolutionäre 1. Mai Demonstration aus anarchistischer Perspektive unterstützenswert ist, soll hiermit zur Diskussion gestellt sein.