News 2019

Liebig 34 ruft auf zum 1. Mai in Friedrichshain. Gegen die Stadt der Reichen!

01.05.2019

von: Liebig34 / auf Indymedia

„Der autonome 1.Mai läuft 2019 durch Friedrichshain, zeigt seine Entschlossenheit gegen die Stadt der Reichen, die sich in unserem Kiez gut erkennen lässt. Es gibt kein besseres Bild für den Kapitalismus und seinen Schergen als das Auffahren von Bullen als „Schutz“ vor der CG-Baustelle in der Rigaer Straße. Gröner zittert aus Angst vor Krawallen und der Staat ist Instrument des Spekulanten. Nichts anderes haben wir erwartet.
Wir begrüßen, dass der 1.Mai repolitisiert werden soll.“

Ihr habt es wahrscheinlich alle schon häufig gelesen: Wir, das anarcha-queer-feministische
Hausprojekt, Liebig34, im Friedrichshainer Nordkiez ist seit dem 01.01.2019 akut
räumungsbedroht (https://de.indymedia.org/node/31598). Die Räumungsklage gegen uns wurde
vom Eigentümer Padovicz schon eingereicht. Die Lage ist angespannt und unsere Zukunft
ungewiss.

Auch die Situation im Nordkiez spitzt sich immer weiter zu. Bullen werden immer präsenter und
fahren ständig in unserem Kiez auf und ab. Helis schwirren fast ununterbrochen über unseren
Köpfen. Tagesspiegel und co hetzen über uns und unsere Freund*innen. Berlin wartet auf die
Krawalle und verkauft Fensterplätze gegen Geld in der Rigaer Straße (https://www.berliner-
kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/krawall-gaffer-berliner-vermietet-ausguck-am-1-mai–
32437782()). Geisel schwadroniert in Pressekonferenzen über uns und will uns und unseren
Widerstand befrieden.
Unser Haus gerät immer mehr in den Fokus der breiten medialen Öffentlichkeit. Und warum?
Nach Jahren der Partykultur inmitten des
„myfest“ in Kreuzberg laufen wir nun in Friedrichshain unter anderem an unserem Haus vorbei.
Die Demonstration soll auch an weiteren Häusern vorbeiziehen, die von dem Immobilienhai
Padovicz aufgekauft wurden. Allein in Friedrichshain besitzt er um die 200 Immobilien und
treibt den Ausverkauf des einstigen Arbeiter*innenstadtteils voran. Padovicz steht so, wie
Akelius, Gröner und Konsorten, für ein Berlin, das wir ablehnen – ein Berlin, dass nur Platz hat
für den Profit und zu einer Stadt der Reichen verkommt.
Dieser Tag kann ein Austesten sein, was Senat, Cops und Padovicz erwarten, wenn sie es wagen
sollten uns zu räumen. Wir sind nicht nur die Liebig34, wir sind viele und verdammt wütend.
Berlin macht sich bereit für einen Kampf gegen das Patriarchat und den Ausverkauf der Stadt. So
können wir die verschiedensten Kämpfe gegen Unterdrückung zusammenführen und uns
praktisch solidarisch zeigen mit anderen Ausgebeuteten.
Denn nicht nur wir sind räumungsbedroht und nicht nur wegen uns gehen die Massen auf die
Straßen um ihrer Wut freien Lauf lassen. Die Räumungsklage gegen die Potse ist eingereicht,
ähnlich sieht es beim Syndikat aus, vor der G17A stehen Securitys und eine Räumung wird
wahrscheinlicher, der Vertrag der Meute endet Ende Mai und das Verfahren auf Räumung der
Kad(t)erschmiede der Rigaer94 läuft am 13.06. in die nächste Runde. Abertausende Menschen
zeigten auf der Mietenwahnsinn!-Demo ihren Unmut gegen die Entwicklung der Stadt. Am
1.Mai können wir gemeinsam Ausprobieren und uns selbst ermächtigen gegen die Repression
und die Unterdrückung des ausbeuterischen Systems.
Besonders empowernd ist es für uns als Projekt, das sich ohne Cis-Männer organisiert, zu hören,
dass die ersten Reihen dieser 1.Mai Demonstration auch ohne Cis-Männer laufen wird. So
können neue Bilder entstehen und wir ein Klima kreieren, dass Militanz und Feminismus
zusammen denkt und offensiv gegen patriarchale Strukturen auch innerhalb unserer eigenen
Kreise vorgeht.Wir begrüßen die Demo im Nordkiez und sehen sie als Ausdruck für unseren gemeinsamen
Kampf. Wir wollen die nächste Zeit nutzen um aus der Defensive zu kommen und eine
Offensive gegen die Stadt der Reichen voranzutreiben.
Lasst uns Lösungen gegen Gentrifizierung, Staat und Patriarchat finden und angreifen.
Kommt am 1.Mai ab 18 Uhr zum Wismarplatz! Wir sehen uns dann im Nordkiez.

Eure Liebig34