News 2016

2. PM: „Kiezfest von unten“ statt MyFest

11.03.2016

Revolutionäre 1.-Mai-Demonstration ruft zu selbstorganisierten
»Kiezfest von unten« auf +++ Solidarität statt MyFest +++

Am 1. Mai 2016 wird es in Kreuzberg kein MyFest geben. Das Vorbereitungsbündnis für die Revolutionäre 1.-Mai-Demonstration 2016 ruft statt dessen zu einem selbstorganisierten »Kiezfest von unten« auf.

Dazu wird am 22. März im SO36 in der Oranienstraße 190 ein öffentliches Vorbereitungstreffen der Anwohnerinnen und Anwohner stattfinden. Das MyFest wurde ins Leben gerufen, um die Proteste am 1. Mai zu entpolitisieren. Es ist ein riesiges polizeiliches Sauffest, von dem nur Wenige profitieren. Die Leidtragenden sind die Bewohnerinnen und Bewohner. Sie haben genug vom MyFest sowie von Verdrängung und Mieterhöhungen.

Das »Kiezfest von unten« wird von den Anwohnerinnen und Anwohner organisiert, ohne Bezirk, Senat oder die MyFest-Crew. Gemeinsam wird am 1. Mai zuerst gefeiert und ab 18 Uhr unter dem Motto »Grenzenloser Widerstand – gegen Krieg und Kapital« demonstriert.

In diesem Jahr zieht die Revolutionäre 1.-Mai-Demonstration vom Oranienplatz durch das ehemalige Gebiet des MyFests über die Oranienstraße nach Neukölln vorbei an von Zwangsräumungen bedrohten linken Orten. Marko Lorenz erklärte: »Wir haben seit vergangenem Jahr die Demonstration angemeldet. Wir werden unserer Demonstrationsrecht notfalls einklagen.«

Die revolutionäre 1. Mai-Demonstration steht für eine solidarische herrschaftsfreie Gesellschaft für alle Menschen, die nur mit dem radikalen Bruch mit den herrschenden Verhältnissen zu erreichen ist. Den Kapitalismus gibt es nicht ohne Krieg, Krise und Armut. Für die soziale Revolution weltweit!

Veranstaltung für ein »Kiezfest von unten« | 22.03. | 18 Uhr | SO36, Oranienstraße 190, Berlin

Revolutionäre 1.-Mai-Demonstation | 01.05. | 18 Uhr | Oranienplatz, Berlin

Hashtag: #NotMyFest