Archive

Rote Hilfe e.V. und Ermittlungsausschuss rund um den 1. Mai aktiv

28.04.2016

Rund um den 1. Mai in Berlin sind verschiedene linke Antirepressionsorganisationen aktiv, um alle zu unterstützen, die in diesen Tagen von Staatsgewalt und Repression betroffen sind.

So ist unter anderem der Ermittlungsausschuss Berlin (EA Berlin) unter der Telefonnummer 030-6922222 erreichbar, wenn ihr Festnahmen beobachtet – damit AnwältInnen die Verhafteten erreichen können. Hinweise des EA wie ihr euch bei Verhaftungen verhalten solltet, gibt es hier: ea-berlin.net/hinweise

Es gibt auch wieder eine Gefangenenbegrüßungs- und -betreuungsinitiative vor den Gefangenensammelstellen (GESA). GenossInnen der Roten Hilfe e.V. und weitere werden  vor der/den GESAs präsent sein um die Entlassenen zu empfangen.

Angemeldete Demoroute

28.04.2016

angemeldete demoroute – announced demonstration route – ruta anunciado de la marcha

Oranienplatz – Oranienstraße – Adalbert-Str. – Köpenicker Str. – Manteuffelstr. – Wiener Str. – Ohlauer Str. – Friedelstraße – Sonnenallee – Hermannplatz – Kottbusser Damm – Kottbusser Straße – Kottbusser Tor

Die Demo geht pünktlich los!
The demonstration starts just in time!
La marcha va empezar puntual!

Demoverbot per Polizeiauflage?

27.04.2016

Geht es nach der Polizei, solle es am besten regnen und die Demo per Auflage aus dem Kreuzberger Kiez verbannt werden. Gegen eine solche Auflage will nun das Revolutionäre 1. Mai Bündnis beim Verwaltungsgericht klagen.

Mittels kürzlich erlassenen Auflagenbescheid erkennt die Polizei die angemeldete Route nicht an und schreibt dem Bündnis eine eigene Polizeiroute vor: außen um den Kiez herum in Kreuzberger Pampa mit Streckenführung schleunigst nach Neukölln. In Zeitungen und TV wird derzeit über Hintergründe und Details darüber berichtet.

Protest: Kiezladen Friedel54 in Neukölln zum 30.04.2016 gekündigt

27.04.2016

Update zur aktuellen Situation des Hauses Friedelstraße 54
und des Kiezladens F54
erschieden auf: linksunten.indymedia.org

Die Hausgemeinschaft der Friedelstraße wehrt sich seit über anderthalb Jahren gegen ungewollte und unnötige Modernisierungsmaßnahmen und die damit einhergehenden Mietsteigerungen und Verdrängungen. Seit Beginn des Konfliktes wurde mehrfach versucht, in direkten Kontakt mit der Eigentümerfirma Citec Immo Invest GmbH zu treten. Bisher leider vergeblich.

Dem Kiezladen F54 wurde im Oktober 2015 zum 30.04.2016 (kommender Samstag!!) gekündigt. Seitdem gab es viele verschiedene Aktionen, Infoveranstaltungen und Unterstützungsbekundungen. Eine breite Öffentlichkeit konnte erreicht werden, die Solidarität im Kiez und darüber hinaus war und ist überwältigend groß und hierfür sind wir sehr dankbar!