Interkiezionale-Aufruf: Gegen die Inflation des Wahnsinns – Heraus zum 1. Mai

- Material

Image

Liebe Leute,

der 1. Mai steht vor der Tür und die Welt um uns herum pulverisiert sich in wahnsinnigem Tempo. Die Nachwehen des Corona-Ausnahmezustands sind noch nicht verarbeitet, da sollen wir nochmal mehr den „Gürtel enger schnallen“. Das Klima steuert auf eine weitgehende Unbewohnbarkeit des Planeten zu, doch Wladimir Putin sieht die Gelegenheit günstig Europa schon viel eher den Garaus zu machen. Die Kassen klingeln für Waffen, Tod und Inflation gibt’s für die Massen.

Wir verspüren angesichts all dessen zunächst Überforderung und den sehnsüchtigen Wünsch diese Welt und ihre Macher:Innen anzuzünden. Doch so verständlich die Überforderung ist, wir sollten und können ihr nicht nachgeben (und auch nicht Corona als bequemen Grund zum nichtstun vorschieben--hust--). Vielmehr müssen wir nachvollziehen wie diese Katastrophen miteinander verknüpft sind, und wo wir daher den Hebel ansetzen müssen um den Wahnsinn aus den Angeln zu heben.

Der deutschen (Groß)-Wirtschaft, ebenso gepäppelt von billigen Energieimporten aus fast allen Diktaturen dieser Welt, wie von einer Geldflut der EZB, geht es blendend. Doch von dem Geldregen bleibt bei uns nur das Kupfergeld hängen, und für Hartzer und Geflüchtete gibt es noch weniger. Aber wir alle spüren die Inflation. Sterni 1,20? Döner 6 Euro? 1-Zimmer Loch 900 Euro kalt? Fickt euch!

Die Mieten haben sich in Berlin in den letzten 15 Jahren vervierfacht, aber hey, wer im Eigenheim wohnt dem kann’s egal sein. Aber wehe der Benzinpreis steigt um 50%, dann muss erstmal Staatsknete locker gemacht werden damit der Benz weiterhin auf 180 rollt. Um das Eigenheim zu heizen bedarf es dann natürlich auch weiter Gas, Arbeitermörder Katar oder Kriegstreiber Russland, Hauptsache die Vorstadtvilla bleibt warm.

Da versteckt Mensch die Nachricht, dass bis zum Ende des Jahrhunderts durch den Klimawandel weite Teile des Planeten unbewohnbar werden dann schnell mal auf Seite 3. Weitere unbequeme Fragen werden erst gar nicht gedruckt. Z.B. wer uns eigentlich regiert und wie selbstgerecht diese Leute die Politik als Selbstbedienungsladen zu Ihrer Gunsten verstehen. Oder welches Problem der Parlamentarismus in den letzten 20 Jahren eigentlich gelöst hat und nicht auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben hat.

Millionen können für Enteignung der Immobonzen stimmen, da steigen erstmal die Aktienkurse der Immobilienfirmen. Denn der Markt weiß ganz genau, enteignet wird in Schland nur für die Interessen der Wirtschaft. Die geplante Sanktionierung russischer Großkapitalist:Innen scheitert dann gleich komplett, ist doch hierzulande alles darauf ausgerichtet, Eigentumsstrukturen möglichst unbehelligt zu lassen. Aber Oligarchien und Bananenrepubliken, das sind immer die Anderen!

Verstehen wir, dass all dieser Wahnsinn System hat. Die Profiteure dieses Systems haben 0 Interesse an einem Wandel. Und sie haben das ganze System darauf ausgerichtet dass sich ihre Macht nicht ändert, während wir uns im Hamsterrad vermeintlicher Beteiligung abarbeiten sollen. Keine Wahl, keine Petition, kein runder Tisch, keine grüne, linke oder Regenbogen-Regierung wird daran etwas ändern. Wollen wir ihre Macht brechen und die Kontrolle über unsere Leben zurückgewinnen, geht dies nur indem wir die Basis ihrer Macht, ihr produktives Eigentum, ihre Immobilien, ihre Grundstücke, ihre Betriebe in die kollektive Selbstverwaltung derer die sie Nutzen, Bedienen und Verwalten, überführen!

Die zunehmende Repression der letzten Jahre, gleich wie die immer zügellosere Gewalt ihrer polizeilichen oder faschistischen Kettenhunde verdeutlicht hier nur die steigende Nervosität, dass die bereits deutlich vernehmbaren Rauchzeichen aus der kapitalistischen Peripherie bald auch hier durch die Straßen wehen. Verlieren wir unsere Angst, auf das die Überforderung die Seiten wechselt!

Für die Soziale Revolution!

Hinein in den anarchistischen Block am 1. Mai 2022. 18:00 Uhr Hertzbergplatz!